Sevic will mit neuem Partner und eigenen Patenten die letzte Meile in Europa zukunftsfähig machen

Sevic Systems mit Hauptsitz in Bochum ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion vollelektrischer, kompakter Nutzfahrzeuge für die letzte Meile. Jetzt stärkt das Unternehmen mit Milara International, seinem neuen Entwicklungs- und Produktionspartner, sowie mit der Übernahme wichtigen geistigen Eigentums seine Position im europäischen Markt.

Mit zunehmender Urbanisierung und immer strengeren Umweltrichtlinien wird die Logistik auf der letzten Meile immer komplexer und wichtiger für den Erfolg beispielsweise im E-Commerce, im stationären Handel, in der Industrie oder im Handwerk. Spätestens mit dem Verbot von Verbrennern ab 2030 wird sich die Lage auf der letzten Meile weiter verschärfen.

Genau für diese Problematik bietet Sevic bereits heute zukunftsweisende Lösungen: drei- und vierrädrige kompakte Elektrofahrzeuge, die individuell an die Kundenbedürfnisse auf der letzten Meile angepasst werden können. Für seinen Flaggschiff-LCV, den Microvan V500, hat Sevic alle Urheberrechte erworben und kooperiert nun mit Magna Steyr in Frankreich bei der technologischen Weiterentwicklung der Sevic Fahrzeuge.

Zusätzlich zu seiner Partnerschaft mit Magna Steyr hat Sevic im Dezember 2019 ein Joint Venture mit Milara International gegründet. Milara ist ein Spezialist für Halbleiter- und Robotertechnologie mit Standorten in den USA, Europa und Asien. Im bulgarischen Milara-Standort Plovdiv sind Forschung und Entwicklung sowie Montage und Logistik von Sevic Systems angesiedelt. Hauptsitz von Sevic Systems ist Bochum in Deutschland. Dort befinden sich unter anderem Werkstatt, Lager, das technische Training sowie der Vertrieb.

Alexander Brilis, Geschäftsführer von Sevic Systems, sagte: „Seit Dezember 2019 besitzt Sevic die globalen Urheberrechte am V500 und hat mit Milara einen starken Partner an Bord. Zudem besteht eine technische Kooperation mit Magna Steyr. Wir verstehen uns als Trendsetter im Segment der Elektromobilität für die letzte Meile und sind sicher, dass dort in Zukunft die Künstliche Intelligenz eine große Rolle spielen wird. Mit unseren Entwicklungspartnerschaften sind wir genau dafür bestens aufgestellt und wollen im europäischen Markt zügig wachsen.“

Alle Sevic Fahrzeuge und Roller sind kompakt, wendig, mit intelligenter Technik ausgestattet und verfügen über hervorragende Reichweiten zwischen 60 und 240 km. Die vielfältigen Frachtkonfigurationen reichen von vorfixierten Boxen über spezielle Lebensmittelbehälter und Flachbettanlagen bis zu gekühlten Frachträumen. Darüber hinaus bietet Sevic für den V500 diverse Konnektivitätsapplikationen wie Cloud Connection für Big Data, Internet of Things und fortschrittliche Telematik-Angebote.

Unabhängige Tests haben ergeben, dass mit dem Sevic Fahrzeugkonzept stündlich mindestens zwei extra Lieferungen stattfinden können, was signifikante Zeit- und damit Kostenersparnisse von bis zu 45 Prozent zur Folge hat. Die Sevic V-Modelle (Fahrzeuge) haben eine Ladekapazität von 500 kg, die Ladekapazität der S-Modelle (Roller) variiert zwischen 50 und 180 kg.

Zu den aktuellen und zukünftigen Kunden von Sevic gehören große und kleine Logistikdienstleister und Lieferservices ebenso wie die Stadtwerke, andere kommunale Dienstleister, Industrieunternehmen und Handwerksbetriebe.

Automotive PR
Christiane Bourquin
M: cbourquin@automotivepr.com

Translate »
error: