Kürzere Routen-Alternativen für viele Lkw am Brenner

Auf Grundlage eines Landtagsbeschlusses aus dem Oktober 2020 beauftragte Verkehrsreferentin LHStvin Ingrid Felipe die Abteilung Mobilitätsplanung des Landes eine Studie auszuschreiben, in der untersucht wird, wie viel Lkw-Ausweichverkehr tatsächlich durch das Bundesland Tirol verkehrt. Der Studienauftrag erging an ein technisches Büro, das bereits in den Jahren 2009 und 2014 Auswertungen zur Routenwahl im Alpenraum erstellte.
In der Analyse wurden acht Alpenübergänge in der Schweiz und Österreich untersucht. Dabei wurden insbesondere die Brenner-, Tauern- und Gotthardverbindung einer Detailuntersuchung in Bezug auf Bestwege, Mehrwege und Umwege unterzogen. Zentral wurden in der Studie die Streckenlängen sowie die entstehenden Gesamtkosten untersucht.
„Die nun vorliegenden Ergebnisse ergeben nach dem Kriterium der Streckenlänge für den Brenner ein ernüchterndes Bild. „Wir wissen, dass nur ein kleiner Teil der den Brenner passierenden Lkw auch tatsächlich auf der Bestroute unterwegs ist. Viele Lkw, die den Brenner nutzen, fahren zusätzliche Mehrwege bzw. Umwege, weil es für die Frächter wirtschaftlicher ist“, stellt Landeshauptmann Günther Platter klar.
Es zeigt sich, dass im Jahr 2019 insgesamt 33 Prozent und somit jährlich über 880.000 Lkw eine um mehr als 60 Kilometer kürzere Alternative über einen anderen alpenquerenden Pass gehabt hätten und damit als Umwegverkehr einzustufen sind. Auf keinem anderen der untersuchten Alpenpässe ist dieser Wert derartig hoch.
„Nur 40 Prozent der Transit-Lkw über den Brenner sind bei diesem Kriterium am Bestweg unterwegs, am Gotthardpass in der Schweiz sind dies fast 97 Prozent des transitierenden Schwerverkehrs. Rund ein Fünftel aller Transit-Lkw am Brennerkorridor hätte gar eine um mehr als 120 Kilometer kürzere Alternativroute gehabt“, führt Ingrid Felipe aus.
Nachdem die österreichischen Alpenübergänge bei einer Gesamtkostenbetrachtung einen vergleichsweise geringeren Anteil an Umwegen verzeichnen, bestätigen die Studienergebnisse, dass die von den Transportunternehmen genutzte Route vorwiegend aus betriebswirtschaftlichen Überlegungen gewählt wird und dabei die Kostenfaktoren Straßenmaut und Treibstoffpreise eine wesentliche Rolle spielen.
„Die Studie kommt zweifelsfrei zu dem Ergebnis, dass sich die Routenwahl der Transporteure am besten anhand der Gesamtkosten nachvollziehen lässt und nicht über die zu fahrende Streckenlänge. Ein direkter Zusammenhang mit den wesentlich günstigeren Mauttarifen und Treibstoffpreisen entlang des Brennerkorridors lässt sich daraus ebenso ableiten wie die dringende Notwendigkeit durch die Abschaffung des Dieselprivilegs und die Erhöhung der Mautzuschläge am Brennerkorridor Kostenwahrheit auf der Straße herzustellen“, sagt Verkehrslandesrätin Felipe.
www.tirol.gv.at

Translate »
error: