ARBÖ und Ladetechnikspezialist go-e starten Kooperation

Mittlerweile bewegen sich mehr als 70.000 Elektrofahrzeuge auf den österreichischen Straßen. 33.000 E-Autos wurden allein im Jahr 2021 verkauft, und der Trend zur lokal emissionslosen Autofahrt wird sich auch in Zukunft fortsetzen. Damit steigt auch der Bedarf an Ladepunkten. Derzeit gibt es in Österreich noch ausreichend Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge, allerdings muss auch die Infrastruktur mit den steigenden Neuzulassungen Schritt halten. Deshalb kooperiert der ARBÖ mit dem Kärntner Ladeinfrastrukturhersteller go-e und stattet österreichweit alle seine Standorte mit mobil verwendbaren go-e-Ladestationen aus.

Je nach Ausstattungsvariante lassen sich die Ladeboxen an roten CEE 16 oder 32 A Steckdosen (380-Volt-Drehstrom) anschließen. Diese sind ein gängiger Anschluss für viele Maschinen in Privathaushalten, Industrie- und Gewerbebetrieben. „Der Vorteil des go-eCharger HOME+ ist die Flexibilität und das integrierte moderne Lademanagement, mit zahlreichen intelligenten Funktionen für verschiedenste Anforderungen. Die Wallbox lässt sich ohne Elektrikerin oder Elektriker installieren, binnen Sekunden wieder aus der Wandhalterung nehmen und kann aufgrund des kompakten Designs bei Bedarf im Auto mitgenommen werden. Mit dem Ladegerät lässt sich ein Elektroauto unterwegs per Adapter sogar an einer Haushaltssteckdose laden. An einer roten Drehstromdose erreichen die Boxen je nach Variante eine maximale Ladeleistung von 11 beziehungsweise 22 kW, was dem heutigen Ladestandard entspricht“, freut sich Erich Groiss, technischer Koordinator beim ARBÖ, über den Start der Kooperation.

Für go-e beweist die Partnerschaft mit dem ARBÖ die wachsende Dynamik des Wandels vom Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb: „Immer mehr Menschen steigen im Sinne des Klimaschutzes auf E-Autos um, denn diese sind längst alltagstauglich. Der ARBÖ reagiert mit dem go-eCharger HOME+ nun auf die individuellen Ladebedürfnisse seiner Mitglieder und baut seine Elektroautokompetenz weiter aus. Es freut uns sehr, dass wir den ARBÖ mit smarten Ladestationen, made in Austria, unterstützen dürfen“, erklärt Oliver Steiner vom Ladetechnikhersteller go-e.

„Wir sind überzeugt, dass flexible Ladelösungen immer wichtiger werden. Durch die Zusammenarbeit mit go-e ist der ARBÖ bestens für Herausforderungen der Zukunft gerüstet“, schließen Groiss und Steiner unisono ab.

Über go-e:
Die go-e GmbH wurde 2015 im Rahmen eines Kickstarter-Projekts gegründet und stellte 2017 mit dem go-eCharger HOME+ die weltweit erste auch mobil verwendbare, smarte Wallbox zum Laden von Elektroautos vor. Das Unternehmen mit derzeit rund 100 Mitarbeitenden hat sich seitdem zu einem international etablierten Anbieter für die Herstellung und den Vertrieb von Zubehör für die E-Mobilität entwickelt, insbesondere von intelligenten AC-Ladestationen für Elektroautos mit einer Ladeleistung von bis zu 22 kW. Heute erhalten Kunden aus mehr als 20 Ländern Ladetechnik von go-e über ein stetig wachsendes Netz von mehr als 1.000 Partnern, Händlern und Fachbetrieben. go-e verpflichtet sich dabei Werten wie innovativer Entwicklung, Inspiration zu nachhaltigem Handeln und intuitiven Produkten. Die Produktion erfolgt möglichst nachhaltig am österreichischen Unternehmensstandort in Feldkirchen. Zudem betreibt go-e in Berlin einen zusätzlichen Entwicklungsstandort.

Rückfragen & Kontakt:
ARBÖ Presseabteilung
Sebastian Obrecht
Tel.: +43 1 891 21 244
Mobil: +43 664 60 123 244
Email: sebastian.obrecht@arboe.at

Translate »
error: