A.P. Moller – Maersk übernimmt Senator International

A.P. Moller – Maersk (Maersk) plant die Übernahme von Senator International, einem globalen Speditionsunternehmen mit einem starken Luftfrachtangebot. Die Transaktion unterliegt den Abschlussbedingungen einschließlich der behördlichen Genehmigungen und wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2022 abgeschlossen. Um sein eigenes Luftfrachtnetz zu vergrößern, erweitert das Logistikunternehmen seine Aktivitäten um fünf Flugzeuge – drei geleaste Frachtmaschinen, die ab 2022 einsatzbereit sein sollen, und zwei Boeing-Neubauten bis 2024.
„Wir haben unser integriertes Logistikangebot durch Akquisitionen im Bereich der E-Commerce-Logistik, Investitionen in Technologien und den Ausbau unserer Lagerflächen gestärkt. Als logischen nächsten Schritt bauen wir nun unsere Luftfrachtkapazitäten erheblich aus und schaffen ein breiteres Netzwerk, um noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen zu können“, erklärt Vincent Clerc, Executive Vice President und CEO von Ocean & Logistics, A.P. Moller – Maersk. Die nunmehrige Akquisition hat einen Luftfrachtbetrieb aufgebaut, der sich auf selbst verwaltete Kapazitäten mit 19 Flügen pro Woche im eigenen Netz stützt.
Senator International wurde 1984 von der Familie Kerschbaum gegründet und beschäftigt 1.700 Mitarbeitende in einem globalen Netzwerk mit 64 Büros in 21 Ländern in Europa, Amerika und Asien. Das Unternehmen ist in drei Segmenten tätig: Luftfracht (65 % des Umsatzes 2020), Seefracht (30 % des Umsatzes) sowie Logistik und Verpackung (5 % des Umsatzes). Das Hauptgeschäftsfeld ist die Automobilindustrie, mit einem etablierten und wachsenden Engagement in den Bereichen Industrie, Technologie und Pharma. Für 2021 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von etwa 950 Mio. USD und ein bereinigtes EBITDA nach IFRS 16 von über 80 Mio. USD.
Maersk hat sich zum Ziel gesetzt, etwa ein Drittel seiner jährlichen Luftfrachttonnage im eigenen Frachtnetz zu befördern. Dies soll durch eine Kombination aus eigenen und geleasten Flugzeugen erreicht werden, die der Struktur der Seeflotte des Unternehmens entspricht. Die restliche Kapazität wird von strategischen kommerziellen Fluggesellschaften und Charterflugbetreibern bereitgestellt.
Als interner „Carrier“ wird Star Air eigene und geleaste Flugzeuge für Maersk betreiben und warten, während das Unternehmen weiterhin Luftfracht für seine bestehenden Kunden befördert. Als integraler Bestandteil des Aufbaus der Luftfrachtkapazität hat Star Air zwei neue B777-Frachter gekauft, die 2024 von Boeing ausgeliefert werden sollen, und drei B767-300-Frachter geleast, die im nächsten Jahr durch Cargo Aircraft Management, den Leasingzweig von ATSG, in Betrieb genommen werden.
Star Air wurde 1987 von A.P. Moller – Maersk gegründet. Sie betreibt derzeit eine Flotte von 15 Flugzeugen: 12 Boeing 767-200 SF, 1 Boeing 767-300BCF und 2 Boeing 767-300F, einschließlich Luftfahrtlizenzen und 160 Piloten mit Musterberechtigung sowie 50 zertifizierte Flugzeugmechaniker. Der Hauptsitz von Star Air befindet sich in Dragør in Dänemark auf dem Gelände des Flughafens Kopenhagen.
www.maersk.com; www.senator-international.com

Translate »
error: