2.000 AC-Ladestationen von ABB für die Österreichische Post

Die Österreichische Post betreibt mit 2.100 Fahrzeugen die größte Flotte an Elektrofahrzeugen im Bundesgebiet. Um den stetig wachsenden E-Fuhrpark auch weiterhin bedarfsgerecht laden zu können, müssen an den Standorten zuverlässige und optimale Ladebedingungen geschaffen werden.
Dafür haben der österreichische Full-Service-Dienstleister eww Anlagentechnik und ABB 2.000 AC-Ladestationen an die Österreichische Post geliefert. Sie sind dem Vernehmen nach kompakt, einfach zu installieren und benutzerfreundlich.
Frank Mühlon, Leiter der ABB-Division E-mobility: „Die Elektrifizierung von Flotten bietet das größte Potenzial für die weltweite Reduzierung der Verkehrsemissionen. Wir freuen uns, gemeinsam mit der eww Anlagentechnik nachhaltige Transportlösungen für die Österreichische Post zu ermöglichen und hoffen, dass dies auch andere Flottenbetreiber zu einem Umstieg auf Elektrofahrzeuge motiviert.“
2019 hat der Post- und Logistikkonzern beschlossen, die gesamte Zustellflotte bis 2030 auf Elektro- und andere alternative Antriebe umzustellen. Ziel ist die emissionsfreie Auslieferung auf der „letzten Meile“, also dem letzten Abschnitt beim Transport von Briefen und Paketen zur Haustür der Kunden.
ABB unterstützt die Anstrengungen für einen Ausbau der Elektromobilität in Österreich und hat bereits über 60 Terra High Power-Schnelllader für 16 IONITY-Ladeparks im ganzen Land geliefert. Mit 350 kW ist die Terra HP die schnellste Ladesäule im Land.
www.abb.com; www.post.at

Translate »
error: